Ich suche

2. Ergänzung des Aufstellungsbeschlusses vom 28.11.2019 zum Bebau-ungsplan Nr. 56 "Pfronten-Weißbach/West"

...

Der Gemeinderat der Gemeinde Pfronten beschloss in seiner Sitzung am 24.09.2020 das Aufstellungsverfahren (Beschluss vom 28.11.2019 und 1. Ergänzung vom 28.05.2020) des Bebauungsplanes Nr. 56 „Pfronten-Weißbach/West“ wie folgt zu ändern bzw. zu ergänzen:

Der Umgriff der Planung bleibt unverändert und umfasst die nachfolgenden Grundstücke der Gemarkung Bergpfronten: Fl. Nrn. 650/3, 767, 768 und 769. Die genaue Abgrenzung des Geltungsbereiches ist dem als Anlage beiliegenden Lageplan zu entnehmen.

Die Planungsziele werden wie folgt konkretisiert:

-        Im Bebauungsplan sollen Festsetzungen zur Bauweise und zur überbaubaren Grundstücksfläche durch Baugrenzen dergestalt getroffen werden, dass im Plangebiet drei Hausgruppen (Dreispänner; insgesamt 9 Wohneinheiten) realisiert werden können.

-        Bezugspunkt für die Bebauungsgrenze zum Außenbereich soll die verlängerte südöstlichen Grundstücksgrenze der Fl.Nr. 775 und zur Straßenseite die südöstliche Außenwand des Gebäudes Hausnummer 16 sein.

-         Zulässig sollen weiter sein zwei Vollgeschoße.

-         Die notwendigen Stellplätze sollen zwischen Baufenster und Straßenraum angeordnet werden.

An der Festsetzung eines Allgemeinen Wohngebiets wird festgehalten. Eine Festsetzung zur höchstzulässigen Zahl der Wohnungen in Wohngebäuden soll aufgrund des geänderten Plankonzepts vorerst nicht erfolgen.

Gemäß § 13 Abs. 3 BauGB wird von einer Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB und einem Umweltbericht gem. § 2 a Nr. 2 BauGB sowie der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von einer zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen.

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist nicht erforderlich.

Hinweise: Der räumliche Geltungsbereich kann sich im Verlauf des Aufstellungsverfahrens ändern.

gez.: Alfons HafErster Bürgermeister