Ich suche

Südtiroler Bergbauern informieren sich über Allgäuer Landwirtschaft

Exkursion von Landwirten festigt Gemeindepartnerschaft von Pfronten und La Val (Italien)

Ende April informierte sich auf Einladung der Gemeinde Pfronten eine Delegation von Bergbauern aus der Partnergemeinde la Val in Südtirol über die Allgäuer Landwirtschaft. Das Programm umfasste Besichtigungen bei der Firma Fendt, Hofbesuche und Beispiele für erfolgreiche Direktvermarktung.

Pfronten verbindet seit einigen Jahren eine enge Freundschaft mit der Südtiroler Gemeinde La Val. In der italienischen Partnergemeinde in den Dolomiten bewirtschaften die dortigen Bergbauern überwiegend Flächen in Steillagen. Nun besuchte auf Einladung von Bürgermeister Alfons Haf eine Delegation von Landwirten das Allgäu, um sich über die hiesige Landwirtschaft zu informieren. Die Gemeinderäte und Landwirte Anna Kleinhans und Josef Steiner hatten dazu mit Gemeinderat Peter John und Jan Schubert von der Verwaltung ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

So konnten sich die Landwirte aus erster Hand im Fendt-Forum in Marktoberdorf ein Bild über die Premiumtechnik des Traktorenbauers machen. Viele Obst- und Weinbauern in den Steillagen sind mit den Fendt-Schleppern vertraut. So nützten bereits bei diesem Termin die Gäste die praxisnahen Vorträge und Führungen durch die Fendtexperten Georg Liebmann, Matthias Grimminger und Manfred Ferling zum Fachsimpeln.
Am Abend berichteten Christian Neutzner, Vorstand des örtlichen Rechtlerverbandes sowie die beiden Alpmeister Axel Schneider und Werner Stick über die Berg-, Forst- und Alpwirtschaft in Pfronten. Auch bei diesem Treffen kam es zu einem regen Gedanken- und Meinungsaustausch.

Der zweite Exkursionstag stand im Zeichen der Hofbesichtigungen und dem Kennenlernen der Direktvermarktungsinitiative PfAD.

Die Südtiroler Besucher besichtigen die Höfe der Biobauern Sabine und Alois Heer sowie von Gitti und Franz Trenkle. Die Rinder- und Ziegenhaltung nach den Vorgaben des ökologischen Landbaus interessierte die Landwirte aus La Val dabei besonders. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die Zukunft für die Bergbauern „Masse statt Klasse“ bedeutet, „wir erzeugen mit unserer Landwirtschaft hochwertige Produkte: Die regionale Herkunft und die Bewirtschaftung in kleinräumigen Kreisläufen mit ökologischer, sozialer und ökonomischer Vernunft sichern unsere Zukunft, gleich ob in Pfronten oder bei uns in La Val“ fasste der zweite Bürgermeister und Tourismuschef Felix Dapoz die Eindrücke der Gruppe zusammen.
Auch der neue Bauernladen der Pfrontener Direktvermarkter stieß bei den Besuchern auf großes Interesse. Der erfolgreiche Umbau überwiegend in Eigenleistung sowie der freundliche und kompetente Verkauf durch die Bäuerinnen selbst beeindruckte die Gäste sehr.

So freute sich Pfrontens Erster Bürgermeister Alfons Haf, der die Besucher auf einer Ortsrunde auch zu den Baustellen im Zentrum führte, über einen weiteren gelungenen Austausch mit der Partnergemeinde. „Wir fühlen uns über die Landesgrenzen hinweg verbunden und teilen ähnliche Werte. Dieser Besuch hat nach dem Austausch der Feuerwehren und vieler privater Kontakte unsere Freundschaft weiter gefestigt“ so Gemeindeoberhaupt Alfons Haf.

In diesem Sinne wird noch in diesem Monat eine Delegation von Pfrontener Schullehrerinnen und Schullehrer nach La Val reisen und dort ein kürzlich begonnenes Schülerprojekt weiterentwickeln.